Mein liebes Mäusekind…

Morgen, am 20.09.2018 ist Weltkindertag.
Stefan von vaterfreuden.de hat extra hierfür eine tolle Kampagne ins Leben gerufen.

Für jeden „Liebesbrief an mein Kind“ spendet er einen kleinen Beitrag an das Kinderhilfswerk.
Klar, dass ich bei so einer tollen Aktion mit mache.

Generell ist es ja leider so, dass wir oft in unserem Alltag mit lieben Worten sparen.
Wir alle sollten unseren Kindern noch viel öfters sagen, wie toll sie sind! Zugegeben, auch in meinem chaotischen Alltag geht das manchmal etwas unter.

Da meine große Tochter, jetzt im besten Alter von 8 Jahren, mittlerweile selber gut auch schon längere Texte lesen kann, habe ich mich gleich hingesetzt.

Der Liebesbrief an mein Kind

10.09.2018

Mein liebes Mäusekind,
Heute ist der letzte Abend der Sommerferien und morgen kommst du bereits in die 3te Klasse.
Deine kleine Schwester wird morgen eingeschult.
Ab übermorgen werdet ihr dann den Weg zum Schulbus gemeinsam gehen.
Ich weiß jetzt schon, dass Du ganz genau aufpassen wirst, dass sie an der Straße stehen bleibt und genügend schaut. Wahrscheinlich wirst Du Sachen zu ihr sagen wie „Geh`nicht so nah am Randstein!“.
Denn auch wenn ihr zwei Schwestern Euch viel und oft auch laut streitet, passt Du immer sehr auf Deine Schwester auf.
Das ist eine von so vielen Sachen, die ich an Dir so toll finde.
Du kümmerst Dich um Deine Schwester, Deine Freundinnen und um alle Personen die Dir nahe stehen. Du möchtest, dass es allen gut geht.
Du bist unser Wunder. Als Deine Schwester Alina in meinem Bauch gestorben war, haben alle Ärzte zu uns gesagt, dass ich mindestens ein Jahr lang nicht schwanger werden kann. Und dann war ich keine 3 Monate später mit Dir schwanger.
Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie sehr Dein Vater und ich uns gefreut haben. Von diesem Moment an, als Du gerade mal so groß wie eine Erbse in meinem Bauch warst, war mein Herz voll mit Liebe zu Dir.
Dass Du Deinen eigenen Kopf hast, hast Du uns schon bei Deiner Geburt bewiesen, die gerade mal eine Stunde und 20 Minuten dauerte. Du hattest es sehr eilig und ich vermute, dass lag daran, weil Du unheimlich neugierig bist. Das bist Du auch heute noch mit Deinen 8 1/2 Jahren.
Du bist neugierig und wissbegierig und ich wünsche mir, dass Du auch weiterhin so bleibst.
Ich weiß, dass das letzte Schuljahr für Dich nicht einfach war und ich möchte Dir hier nochmal sagen, man kann nicht neugierig genug sein und auch nicht genügend Fragen stellen.
Lass Dir von Niemandem etwas Anderes erzählen und gehe weiterhin mit offenen Augen durch die Welt.
Hinterfrage weiterhin die Dinge.
Dass Du Dich letztes Schuljahr so durchgebissen hast, hat mich unheimlich stolz gemacht. Du hattest ein Ziel vor Augen und hast dafür gekämpft, auch wenn Dir oft Felsen in den Weg gelegt wurden.
Seitdem bin ich mir sicher, dass Du Deinen eigenen Weg, nämlich den, den Du gehen willst, gehen wirst und nicht den Weg, den Dir jemand vorschreibt.
Ich habe mit und für Dich gekämpft, wenn Du Ungerechtigkeiten aufgedeckt hast, die inakzeptabel waren.
Und das werde ich weiterhin machen.
Ich werde immer hinter Dir stehen und für Dich da sein, egal in welcher Situation und auch egal, wie alt Du bist.
Du bist sehr sensibel und einfühlsam.
Wenn ich gestresst oder genervt bin, merkst Du es sofort.
Wenn Deine Schwester krank ist, leidest Du mit ihr mit. Dass Du sensibel und einfühlsam bist, ist eine tolle Charaktereigenschaft von Dir.
Manchmal gibt es Menschen, die sagen einem Dinge, die nicht stimmen. Sie wollen einen einfach verletzen und ärgern.
Für Deine Zukunft wünsche ich mir für Dich, dass Du Dich nicht von solchen Aussagen verletzen lässt.
Du hast absolut keinen Grund an Dir zu zweifeln.
Du bist toll genau so wie Du bist.
Du bist sportlich und hübsch- auch wenn Du das von Dir selbst manchmal nicht glaubst.
Dein Vater und ich haben schon Angst davor wenn Du in die Pubertät kommst, denn dann werden die Jungs bei Dir Schlange stehen – und Dein Vater wird sich wahrscheinlich bei Jedem aufregen.
Glaube an Dich selbst und lass Dir von Niemanden eine andere Meinung einreden.
Zum Schluss möchte ich Dir nochmal sagen, was ich Dir bestimmt schon hundertmal gesagt habe: ich liebe Dich und werde Dich immer lieben – auch wenn wir uns streiten oder ich ab und zu schimpfe, liebe ich Dich.
Ich bin unheimlich gespannt und neugierig, was wir gemeinsam in den nächsten Jahren zusammen erleben dürfen.
Aber eines weiß ich jetzt schon ganz sicher: wir werden weiterhin viel Spaß miteinander haben.
Wusstest Du, dass Du mit Deinen Augen lachen kannst?
Deine Mama

So, dass war mein ganz persönlicher Liebesbrief an meine Große.
Ich denke, es tut jeder Seele gut, so einen Brief zu bekommen, deswegen wird das bestimmt auch nicht der letzte Brief sein, den ich an sie schreibe.
Wenn meine Kleine dann auch selber lesen kann, werde ich ihr natürlich auch einen ganz eigenen Brief schreiben.

Aber nicht nur das Bekommen von so einem Liebesbrief ist schön, auch das Schreiben von diesem Brief hat mir gut getan. Ich habe ganz bewusst überlegt, was ich ihr sagen möchte. Worauf ich zur Zeit besonders stolz bin, welche Charaktereigenschaften sie zu so einem besonderen Menschen machen und was ich mir für sie wünsche.

Normalerweise fällt es mir nicht schwer, Dir hier von unseren kleinen Alltagsanekdoten zu berichten.
Dieses Mal ist es mir schon deutlich schwerer gefallen. Vielleicht, weil es doch etwas sehr Persönliches ist.

Ich werde diesen Liebesbrief meinem großen Mäusekind zum Lesen geben und im Anschluss werde ich ihn in eine Schachtel packen. Ich hoffe, dass ich ihr und ihrer kleinen Schwester im Laufe der Jahre noch viele solcher Liebesbriefe schreiben kann.
Und dann, wenn die Zwei erwachsen sind, möchte ich ihnen die Schachtel geben.

Vielleicht hat Dich mein Brief ja dazu angeregt, dass Du auch Deinem Kind einen Liebesbrief schreiben möchtest.
Oder hast Du deinem Kind schon einen oder mehrere Liebesbriefe  geschrieben?
Ich würde mich riesig freuen, wenn Du mir erzählst, wie die Reaktion Deines Kindes darauf war.

Hier findest Du noch einen Liebesbrief, den ein Vater an seine Tochter geschrieben hat: Zum Brief.

 

Falls Du mehr über die Aktion #LiebesbriefanmeinKind wissen möchtest, kannst Du es hier nachlesen:

https://www.vaterfreuden.de/vaterschaft/vater-sein/ein-liebesbrief-mein-kind-warum-ein-liebesbrief-das-eigene-kind-und-wie

 

Hier findest du alle, die sich an dieser toller Aktion beteiligt haben:

Mama Beas Little World
Vater Sohn Blog
Plötzlich Mama
Chaos und Queen
Drachenmama und Trotzkopf Kind
Mumslife
Sabirella
Einfach los gebloggt.de
vegane Familien
Mama steht Kopf
YOuDID Blog
Rubbelbatz
Schau mal her
Kuchenerbse
Mama Michi

Mint und Malve
Heute ist Musik
NetMoms Magazin
LovingCarli

 

Deine Sabine

 

 

#Weltkindertag
#BlogparadeVaterfreuden
#LiebesbriefanmeinKind

18 Gedanken zu „Mein liebes Mäusekind…

  1. Liebe Sandra
    Ich sitze hier vor meinem Laptop und bin zu Tränen gerührt von deinem Brief. So schön! So unendlich schön! Man spürt deine Liebe zu deiner Grossen in jeder Zeile. Ich finde deine Einstellung toll und wie du hinter deiner Tochter stehst, für sie einstehst, ihr Kraft und Zuversicht und Geborgenheit gibst. Eine solche Mutter kann ich nur jedem Kind wünschen. Ich bin sicher, deine Tochter wird sich über diesen Brief unendlich freuen.
    Herzliche Grüsse
    Eliane (vom Buchblog MINT & MALVE, http://www.mintundmalve.ch)

    • Ich danke dir für deine Worte.
      Ich hab ihr den Brief schon gegeben.
      Sie hat gar nicht mehr viel sagen können, nachdem sie ihn gelesen hatte. Sie hat mich einfach nur ganz lange gedrückt und mich gefragt, ob sie den Brief noch öfters durchlesen kann (vor allem wenn sie sauer auf mich ist ;-))
      Liebe Grüße
      Sabine

  2. So ein toller Brief, so ein tolles Mädchen. Du hast recht, es ist meinem Sohn sehr ähnlich. Sie gehen nicht den leichtesten Weg, sie tun sich oft selbst keinen Gefallen, aber sie nehmen es auf sich, denn sie sind Kämpfer! Und sie haben beide eine starke Mama, die hinter ihnen steht und ihnen den Rücken stärkt! Denn Menschen OHNE Rückrat, die haben wir genug auf dieser Erde. Ganz ganz toll geschrieben.

    Lieben Gruß, Bea. https://mamabeasblog.de

    • Vielen Dank liebe Bea.
      Du hast Recht, liebe Bea, wir brauchen nicht noch mehr Menschen ohne Rückrat auf dieser Welt.
      Und genau darum sollten wir sehr stolz auf unsere Kinder sein und es ihne auch sagen, bzw. zeigen.
      Auch wenn sie uns manchmal den letzten Nerv rauben 😉
      Liebe Grüße
      Sabine

  3. Hallo Sabine,
    ein sehr schöner Brief, bei dem man eine Gänsehaut bekommt. Schön zu lesen, dass die kleine Maus sich ihren eigenen Weg bahnt!
    Vor der Pubertät graut es mir auch schon, auch wenn wir keine Tochter haben. 🙂 Einen lieben Gruß an den Papa.
    LG, Richard von vatersohn.blog

    • Lieber Richard,
      danke für deine netten Worte.
      Ja, die Pubertät…. Man hört ja soviel, vor allem soviel Schlimmes.
      Ich bin ja mal gespannt, ob es uns auch so geht, dass sie dann zu kleinen “Gollums” mutieren.
      Lassen wir uns überraschen.
      Liebe Grüße
      Sabine

  4. Ein sehr schöner Brief <3 Ich fand es auch wahsinnig schön, darüber nachzudenken, was ich da rein schreiben wuerde… Und es hat mir nochmal alle Gefühle und Gedanken bewusst gemacht…. LG Sabrina

  5. Liebe Sabine,
    sehr bewegende und stärkende Zeilen hast du deiner Maus da aufgeschrieben. Mir viel es auch sehr schwer so persönliche Zeilen
    zu schreiben, wie das eben so ist mit wahren Liebesbriefen 🙂
    Alles Gute dir und deiner Familie.

    Lieben Gruß
    Katharina von schaumalher

    • Liebe Katharina,
      vielen Dank 😉
      Daran, dass es einem schwer fällt, so einen Liebesbrief zu schreiben, merkt man, dass man es ernst meinst und sich wirklich Gedanken gemacht hat.
      Euch auch alles Gute.
      Liebe Grüße
      Sabine

    • Vielen Dank liebe Michi.
      Ich wollte, dass es nochmal etwas Besonderes ist, deshalb habe ich es nochmal per Hand geschrieben. Aber es fällt mir nicht schwer, da ich eh viele Dinge noch per Hand schreibe.
      Danke nochmal für deinen netten Kommentar.
      Liebe Grüße
      Sabine

  6. Was für schöne Worte Du da gefunden hast. Ganz ganz schön geschrieben und welch ein Geschenk, dass ihr dieses EUER Wunder erleben durftet und dürft.

    • Liebe Jule,
      vielen Dank dir. Ja, wir sind sehr dankbar für unser Wunder.
      Jedes Kind ist ein Wunder und manchmal (besonders wenn es gerade sehr anstrengend ist) muss man sich das deutlich machen.
      Liebe Grüße
      Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.