(Werbung)

Es ist jedes Jahr bei mir dasselbe. Wir fahren in den Sommerurlaub und wenn wir zurück kommen, ist der Herbst plötzlich da.

Und ich bin völlig überrumpelt von dem kalten und leider auch meist nassen Wetter.

Dieses Jahr hoffe ich schlauer zu sein. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Sommer bereits jetzt schon, bevor wir in den Sommerurlaub fahren, recht durchwachsen ist.

Deswegen habe ich mich dieses Jahr bereits schon um die Herbstkleidung meiner zwei Mädels gekümmert – in der Hoffnung dann nach dem Urlaub nur noch das Chaos mit den neuen Schulsachen bewerkstelligen zu müssen.

Also fing ich an, die Herbstkleidung durch zu sehen, die wir noch haben und die noch passen könnte. Dazu kam, dass gestern ein regnerischer Tag war.

Letztes Jahr hatte ich bezüglich der Regenhose mit meiner großen Tochter schon Stress. „Diese Regenhosen sehen voll uncool aus!“, war ihre Antwort. Und ich muss zugeben, damit hat sie leider Recht. Wenn man kein Kleinkind mehr ist und einem rosa und lila nicht mehr so gefällt, gibt es leider nur wenig Auswahl. 

So besorgte ich meiner großen Tochter eine schwarze Regenhose ohne diese uncoolen Träger.

Damit konnte sie leben.

Gestern schrie dann meine kleine Tochter – als ich ihr ihre lila Regenhose hinhielt- „Mama, die quietscht! Die ziehe ich nicht an!“.

Im ersten Moment war ich vor den Kopf gestoßen. Dann setzte ich mich mit ihr hin und ließ mir erklären, was sie damit meinte.

Sie erklärte mir, dass die Hose, besonders wenn sie nass sei komische Geräusche machen würde, wenn sie läuft. Außerdem fühlt sie sich von außen „eklig“ an, wenn sie nass sei.

Mein erster Impuls war ihr zu widersprechen, doch dann überlegte ich: Würde ich gerne so eine Hose anziehen?

Nein!

So durchforstete ich am späten Nachmittag das Netz. Keine Regenhose oder ähnliches ist für mich keine Option. Wie ich dir schon einmal berichtet habe, habe ich „Draussen- Kinder“ – und bei ihnen reicht ein Regenschirm und Gummistiefel alleine nicht aus.

So fand ich auf der Seite von Jako-O diese coole Softshellhose.

 

Da meine kleine Tochter sehr schmal ist, ist es für mich wichtig, Hosen zu finden, die man enger stellen kann, damit sie ihr nicht ständig von den Hüften rutschen. Das ist ja leider ab bei einer Kleidergröße von 128 nicht mehr bei allen Hosen möglich.

Außerdem habe ich noch einen Softshellmantel gefunden:

 

 

Mit so einem Mantel wäre zumindest der Popo von meiner Großen ein bisschen wärmer eingepackt, wenn sie mal wieder auf einem Ast, einer Mauer oder auf einem Randstein sitzt. Sie hatte schon zweimal eine Blasenentzündung und auf ein wiederholtes Mal können wir alle gut verzichten.

Am Abend zeigte ich dann meinen zwei Mädels meine Kindermoden-Fundstücke  auf der Website von Jako-O. Da sie bereits Softshelljacken haben, konnte ich ihnen das Material zeigen.

Beide Mädels waren begeistert, die Eine, weil das Material sich nicht „eklig“ anfühlt und die Andere, weil es „cool“ aussieht.

Jetzt können wir, oder besser gesagt ich, mit einem Problem weniger in unseren Sommerurlaub fahren. Und wenn wir wieder zurück sind, kann der Herbst kommen!

Hast du schon Erfahrung gemacht mit einer Softshellhose? Und wenn ja, welche? Hinterlasse mir doch einen Kommentar und teile mir mit, ob es für dich Top oder Flop ist.