Bei uns bekommt jeder zu Weihnachten eine Karte. Auch die Postbotin, die Müllabfuhrmänner, der Lehrer, usw.  Meistens gibt es dazu noch eine Kleinigkeit, wie eine Schachtel Pralinen oder Merci.

Da wir so viele Karten brauchen, muss es schnell und einfach sein. Aber natürlich soll es auch schön aussehen.

Diesmal haben wir weiße Karten genommen, wobei es bestimmt auch auf bunten Karten schön aussieht.

Zunächst haben wir mit einem dünnen, schwarzen Fineliner eine Umrandung gemalt. Damit es nicht so langweilig erscheint, darf die Umrandung ruhig etwas unruhig sein. Hierzu eignen sich kleine Zacken oder Wellen.

Anschließend haben wir relativ mittig auf die Karte „Frohe Weihnachten“ geschrieben, wobei man hier auch andere Texte wie „Frohes Fest“ oder „Merry Christmas“ verwenden kann.

Wichtig ist nur, dass alle Wörter miteinander verbunden werden.

Dann wurde das „Frohe Weihnachten“ mit dem Rand oben verbunden.

Damit die Karte noch schöner aussieht haben wir weitere Striche vom oberen Rand herab gezogen und an diese Kugeln gemalt. Immer in unterschiedlicher Höhe.

Auf den unteren Rand haben wir kleine Tannenbäume gesetzt.

Jetzt sah die Karte für meine zwei Mädels etwas zu langweilig aus, so ganz in schwarz-weiß. 

Ich selbst fand es bereits in schwarz-weiß schon ganz schön.

Natürlich habe ich meinen Kindern den Gefallen getan und die Karten wurden noch etwas bunter gestaltet. Wir haben dazu Brush Pens verwendet. Die Spitze dieser Stifte taucht man leicht in Wasser, dadurch entsteht ein Aquarelleffekt. An den Stellen, an denen man länger mit der Spitze aufsetzt, wird die Farbe kräftiger und an anderen Stellen, die man nur kurz berührt, ist die Farbe schwächer.

Man kann aber auch alle anderen Stifte zum Bemalen hernehmen.

Wie gefallen dir unsere schnellen Weihnachtskarten?