Jeder der Kinder hat und mit ihnen bereits einmal am Meer war, weiß es: die Kinder sammeln für ihr Leben gerne Muscheln und was sie sonst noch so am Strand finden.

Meine zwei Mädels haben auch ein sehr starkes Sammlergen in sich verankert.

Natürlich versteht es sich von selbst, dass man die gesammelten Werke unter gar keinen Umständen entsorgen darf. Die gesammelte Beute muss mit nach Hause genommen werden.

Zugegeben, die Minuten, in denen sie mit sammeln beschäftigt waren, konnten wir ein bisschen durchschnaufen. 

Und jetzt? Jetzt haben wir hier zu Hause etliche Muscheln, Steine und Äste rumliegen, die uns an unseren letzen Urlaub am Meer erinnern. 

Während des Jahres wurden diese dann bereits für diverse Dekorationszwecke verwendet. Sei es als Tischdeko verstreut oder in einem Kerzenhalter drapiert.

Nun steht der nächste Sommerurlaub am Meer an und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit werden meine zwei Kinder wieder ihrem Sammlerinstinkt folgen und weitere Muscheln und Strandgut anschleppen. 

Deshalb haben wir die alten, vom letzten Jahr erstmal „verarbeiten“ müssen.

Die perfekte Beschäftigung – gerade jetzt in den Sommerferien- für meine zwei Mädels.

1. Betondeckel oder Randsteine verschönern

Als erstes haben wir uns den hässlichen Betondeckel in unserm Garten vorgenommen. Wir haben ihn geputzt und anschließend habe ich für die Kinder „Matschepampe“ angerührt (ganz normaler Beton). Diesen haben sie gleichmäßig auf den Deckel verteilt und dann die Muscheln hineingedrückt. Ich habe immer nur ein bisschen Beton angemischt, damit dieser in der Zwischenzeit, während sie ihre Muster gelegt haben nicht hart wird.

Als das Ganze getrocknet war, haben wir noch Fugenmasse darauf verteilt und sie in die Zwischenräume der Muscheln mit einem nassen Schwamm geschmiert. So sieht es nicht nur besser aus, es hält die Muscheln auch zusätzlich.

Da Muscheln nicht sehr viel Gewicht aushalten, sollte man nichts Schweres darauf stellen. Wir haben unsere Gartensolarleuchte darauf gestellt. So sieht es auch im Dunkeln sehr schön aus.

 

2. Traumfänger basteln

Bei den gesammelten Muscheln meiner Kinder waren etliche, die bereits ein Loch hatten.

Das nächste Mal am Strand bekommen sie von mir die Aufgabe, nur Muscheln mit Loch zu sammeln.

Diese haben wir für einen Traumfänger hergenommen. Ich habe einen Draht zu einem Kreis gebogen und mit Klebeband umwickelt, damit er hält. Nun gut, es ist nicht ganz ein Kreis geworden, eher ein Ei. Aber das ging genauso.

Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du auch fertige Drahtringe im Baumarkt oder Bastelgeschäft kaufen. 

Nachdem mein Klebeband, mit dem ich den Draht umwickelt hatte, schwarz war und somit nicht den Geschmack meiner Kinder getroffen hatte, wurde der Ring (oder das Ei) noch mit rosa Washitape umwickelt.

Anschließend haben sie jede Menge Perlen auf einen Basteldraht gefädelt. Dazwischen kamen dann die Muscheln mit Loch und ab und zu auch ein kleineres Stück Treibholz.

Diese Perlen/ Muschelstränge haben wir dann kreuz und quer um den Ring gezogen, bis am Ende ein Traumfänger entstanden ist.

Unten an den Traumfänger wurden zusätzlich noch drei Stränge befestigt, die nach unten hängen.

Bei uns landet das meiste selbstgebastelte meiner Kinder in unserem Garten, deswegen haben wir einen schönen Platz an einem Baum ausgesucht.

 

3. Mobile basteln

Aus dem Treibholz und dem Basteldraht haben wir durch Umwickeln ein Dreieck hergestellt.

Daran wurde dann wieder nach unten mit dem Draht die Muscheln befestigt, sowie weitere Treibholzteilchen.

Dieses Mobile hat in unserem Badezimmer Einzug halten dürfen.

So werden wir jedes Mal, wenn wir uns im Bad aufhalten an unserem Sommerurlaub erinnert.

4. Dekoelement aus Treibholz

Auch hier haben wir mit dem Basteldraht mehrere Treibhölzer untereinander verbunden. 

Aber so ganz leer sah es etwas langweilig aus.

Deswegen haben meine zwei Mädels noch die Muscheln mit Heißkleber darauf geklebt.

Und natürlich musste auch noch bei all der Bastelei ein bisschen Glitzer hinzugefügt werden.

Es sind eben doch Mädchen. Hierfür wurden unsere gesamten Reste an Glitzerkleber ausgedrückt.

Dieses Dekoelement haben wir an unseren Holzzaun im Garten gehängt.

 

Jetzt ist der Muschelvorrat vom letzten Jahr erschöpft und es kann dieses Jahr wieder gesammelt werden – vielleicht habe ich dann auch wieder eine kleine Verschnaufspause am Strand.

Hast du noch eine Idee, was man mit gesammelten Muscheln anstellen kann?

Ich bin mir sicher, dass meine zwei Mädels wieder fündig werden.