Passend zur Jahreszeit haben wir Sterne gebastelt. So können wir uns schon ein bisschen auf Weihnachten einstimmen.

Diese kleine Bastelaktion kam meinen zwei Sammler-Töchtern sehr entgegen.

Es vergeht kein Spaziergang, auf dem nicht irgendeine Beute mit nach Hause genommen wird.

Wahrscheinlich kommt dir das bekannt vor.

Dieses Mal sind wir gezielt losgezogen, um Zweige, Äste und andere Naturmaterialien zu sammeln. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, es darf alles gesammelt werden, es sollte nur nicht zu klein sein. Ideal ist auch Efeu, größere Schilfblätter und rote Beeren.

 

Für einen Stern braucht man 10 Zweige, alle ziemlich gleich groß. Oder ihr schneidet einfach eure gesammelten Zeige auf die gleiche Länge ab.

Zunächst legt ihr Euch einen Stern aus 5 Zweigen. Dieser Stern bildet dann euer Grundgerüst.

Damit alles gut hält, solltet ihr die Zweige an den Spitzen gut miteinander verbinden.

Wir haben hierfür Basteldraht verwendet, es sollte aber auch eine dickere Schnur, Paketband oder mit Wolle funktionieren.

Bei dem ersten Stern verbindet ihr am besten auch die Stellen, an denen sich die Zweige kreuzen. So kann nichts verrutschen.

 

 

Nun kann der Stern nach Belieben gefüllt werden. Am besten so, dass nichts durch die Löcher fällt. Also solltet ihr immer darauf achten, dass das Material entweder über einen Zweig liegt, oder so groß ist, dass das Loch ausgefüllt ist.

Besonders schön sieht es auch aus, wenn man etwas um die Zweige wickelt, zum Beispiel Efeu.

 

 

 

Nach dem Befüllen legt man nun wieder Äste in Form des Sternes oben drauf und befestigt sie wieder an den Spitzen.

So wird das Füllmaterial zwischen die Äste eingeklemmt und hält.

 

Hier reicht es dann auch, wenn man die Äste nur noch an den Spitzen befestigt und nicht mehr an den Kreuzungen.

Falls ein Zweig oder etwas Füllmaterial zu weit abstehen sollte, kann man dies im Nachhinein noch kürzen.

 

Wir hatten zwar rote Beeren gesammelt, damit unsere Sterne bunter werden, aber das war meinen Mädels natürlich nicht bunt genug.

Darum wurde noch die Bastelkiste geplündert und der Stern mit bunten Federn, Perlenketten oder bunter Wolle verschönert.

 

 

 

Man könnte auch Weihnachtskugeln und andere Weihnachtsdekoration daran befestigen.

Damit unsere schönen Sterne nicht verwelken und die verarbeiteten Blätter nicht zu schnell braun werden, haben wir unsere Sterne als Außendekoration verwendet, vor unserer Haustüre.

Jetzt freuen wir uns jedes Mal, wenn wir unser Haus betreten oder verlassen über unsere schönen Sterne.

 

Vielleicht hast du ja jetzt Lust bekommen, auch so einen Stern nach zu basteln. Viel Spaß dabei!

Über Fotos von weiteren Sternen würde ich mich freuen.