9
9

Alle Jahre wieder….

….kommt nicht nur das Christkind, sondern auch der Kindergeburtstag.
Oder, wie in meinem Fall, die Kindergeburtstage. Denn ich habe ja zwei Mädels im besten Alter von jetzt acht und sechs Jahren. Und dieses Thema ruft wochenlange Diskussionen zwischen mir und meinen Mädels hervor.

Die Jahreszeit

Ich hatte mir ja eigentlich immer „Sommerkinder“ gewünscht und hatte die romantische Vorstellung von Gartenpartys und Grillen und zelten im Garten. Aber wie es immer ist, zumindest ist das bei mir immer so, wenn ich etwas plane kommt es garantiert nicht so. Nun habe ich zwei „Wintermädels“ und das schränkt einen ja so rein geburtstagstechnisch schon ein bisschen ein. Gut, jetzt gibt es bestimmt einige die sagen, sei doch nicht so verweichlicht, da kann man auch draußen Geburtstag feiern. Da stimme ich Ihnen auch zu, nur finden das die Kinder nach zwei Stunden dann doch irgendwie nicht mehr so lustig.
Natürlich hatten wir auch so viel Glück, dass bisher genau ein einziges Mal nur Schnee lag und wir Schlittenfahren gehen konnten. Das war vorletztes Jahr. Anschließend haben wir noch ein kleines Picknick am Schlittenberg gemacht, das fanden wirklich alle toll. Aber wie gesagt, bisher hatten wir nur einmal das Glück.
Aber auch ich lerne aus meinen Erfahrungen, zumindest manchmal, und rechne dieses Mal nicht mit Schnee.

Einladungen gemeinsam basteln

Erschwerend kommt bei uns hinzu, dass meine Kinder am 06. Januar und am 13. Januar Geburtstag haben. Das bedeutet, dass man die ersten Einladungen bereits vor den Weihnachtsferien verteilt haben sollte. Also basteln wir jedes Jahr noch in der stressigen Weihnachtszeit Einladungskarten.
Und mit wir basteln, meine ich auch wir, also meine Mädels und ich. Bei mir müssen die Mädels nämlich mit basteln. Oh Schreck. Ja genau.
Mir persönlich macht das aber eigentlich Spaß mit den Kindern zu basteln und ich glaube meinen Kindern macht es auch Spaß. Aber mir fällt immer wieder auf, dass die Einladungskarten, die wir bekommen bestimmt nicht selbst gebastelt sind. Da ist dann allenfalls noch die Unterschrift vom Kind selbst geschrieben. Diese Karten sind wunderschön und auch oft sehr aufwendig gemacht, nur man sieht eben, dass da kein Kind mitgebastelt hat.
Ich stelle mir dann immer vor, wie Mamas viele Abende stundenlang alleine vor sich hin basteln.
Das finde ich sehr schade, denn ich vertrete die Meinung, gerade bei einem Kindergeburtstag darf man auch ruhig sehen, dass das Kind die Einladungen selbst gebastelt hat. Auch steigt dadurch schon die Vorfreude auf die Party. Naja, oder wie bei uns, es wird dabei diskutiert, was auf der Party alles stattfinden soll und meine Große versucht mich dann immer zu überreden, dass sie doch mehr Kinder einladen darf als abgesprochen.

Anzahl der Gastkinder

Wir haben mal die Regel aufgestellt, dass immer nur so viele Kinder eingeladen werden dürfen, so alt sie werden. Also bei meiner Großen kommen dieses Jahr acht. Und da bleibe ich auch hart, nun gut, die Cousine im gleichen Alter zum Beispiel darf auch noch dazu, aber das war`s dann. Sie versucht mich da mit allen Tricks umzustimmen. Letztens hat sie mir sogar versprochen, dass sie dann ein Jahr lang jeden Tag die Spülmaschine ausräumen würde ohne dass ich sie daran erinnern müsse. Ganz ehrlich, da habe ich schon kurz überlegt. Aber da ich ja weiß, dass diese Versprechungen nicht lange halten, blieb ich also hart.
Immer wenn ich meine Mädels von einem Kindergeburtstag abhole wundere ich mich schon, dass dort so viele Kinder sind. Wenn ich gezielt nachfrage, wie viele Kinder es waren, erhalte ich meistens eine Zahl zwischen 10 und 15 genannt. Da bin ich dann ehrlich leicht schockiert. Welche Mama tut sich das denn freiwillig an, 15 Kinder auf einmal. Erschwerend hinzu kommt ja, dass die meistens auch noch das gleiche Geschlecht haben. Das wären dann bei mir nur Mädels. Allein bei der Vorstellung von 15 Mädels auf einmal bekomme ich Angst. Nein, danke. Ich bleibe bei meiner Regel Jahreszahl = Kinderanzahl.
Wie lange ich an dieser Regelung noch festhalten kann ist sowieso fraglich, aber ich denke, wenn sie älter sind und eben dann auch mal andere Sachen machen wollen, Kino etc., dann muss ich diese Regel eh neu konfigurieren. Das würde sonst rein fahrtechnisch nicht zu bewältigen sein.

Daheim feiern oder auswärts?

Allerdings ist es ja auch so, dass wenn meine Mädels auf einen Kindergeburtstag sind, bring und hole ich sie meistens ja auch nicht bei dem jeweiligen Elternhaus ab.
Scheinbar ist es gerade aktueller Trend, den Kindergeburtstag nicht mehr zu Hause zu feiern. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie lange dieser Trend schon anhält. Wir feiern erst seitdem meine Große vier ist Kindergeburtstag und seitdem ist es so. In unserer Nähe befindet sich ein Spielepark, ich nenne den Namen nicht, nicht das es dann hier heißt, die macht Werbung. Dort finden regelmäßig Kindergeburtstage statt. Ich habe dieses Jahr mal mit gezählt. Meine Große Tochter war dieses Jahr sieben Mal dort auf einer Geburtstagsfeier eingeladen.
Die Mamas finden das super. Man geht mit den Kindern hin, muss allenfalls noch einen Kuchen mitbringen, aber ansonsten sind die Kids dort rund um versorgt. Dort gibt es Personal, dass eine Sache mit den Kindern bastelt, dann toben sie sich aus und Pommes, Chicken Nuggets und Getränke sind auch inklusive. Als Mama kann man sich dann zurücklehnen und Kaffee trinken.
Natürlich finden die Kids das auch alle super.
Aber mal ehrlich, ist das noch was Besonderes? Alle Kindergeburtstage gleich, gut, vielleicht gibt es einen anderen Kuchen, aber das war es dann auch schon.
Vielleicht bin ich da ja auch zu altmodisch eingestellt, aber ich vertrete die Meinung, eine schöne Geburtstagsfeier zu Hause oder mit einem besonderen Erlebnis bleibt einfach in Erinnerung. Wenn die Kinder älter sind, dann wollen sie eh nicht mehr, dass die Eltern in der Nähe sind. Dann können sie doch immer noch in einem Park, Kino oder wo auch immer feiern.
Wenn ich an meine Kindheit zurück denke, kann ich mich noch genau an die Geburtstage erinnern, die zu Hause stattfanden, aber die, die ich dann später außer Haus gefeiert habe, sind nicht mehr so präsent. Bis auf die „Schieberparty“, aber das ist ein anderes Thema.

Viele Geburtstage werden es ohnehin nicht sein, an denen ich als Mama noch mitwirken darf und da mache ich mir dann gerne die Mühe. Natürlich falle auch ich dann abends, wenn alles vorbei ist, absolut fertig auf die Couch, während das ganze Haus im Chaos versinkt und frage mich warum ich mir das angetan habe. Wenn ich dann aber in die glücklichen Gesichter meiner Kinder schaue und sehe, wie ihre Augen leuchten, dann weiß ich, dass es genau so richtig war und dass sich die Mühen gelohnt haben.

Wie ist das bei Euch?
Feiert ihr auch zuhause den Kindergeburtstag?

Bis ganz bald.
Eure Sabine